Grabsteine reinigen: So geht es.

Es gibt zwei Feiertage, an denen auf deutschen Friedhöfen eine verstärkte Reinigungsaktivität zu beobachten ist: Ostern und Allerheiligen, mancherorts auch der Totensonntag (für die protestantischen LeserInnen unter Ihnen). Wenn Sie das auch vorhaben, dann bekommen Sie hier einige Tipps von mir.

Illustration zum Blog-Artikel Grabmale reinigen

Vorab: Das sollten Sie nicht tun.

  1. Haushaltsmittel verwenden

    Oft erzählen mir die Leute, dass sie mit Spülmittel, Essigreiniger oder – noch schlimmer und im Saarland früher sehr verbreitet – Eau de Javel Grabsteine reinigen. Letzteres ist ein stark chlorhaltiges Bleichmittel, mit dem u. a. weiße Wäsche gewaschen wurde. Diese Haushaltsmittel sind alle nicht geeignet! Bestenfalls bringen Spülmittel oder Neutralreiniger nur Wachse etc. auf den Stein auf, schlimmstenfalls greifen die schärferen Reiniger ihn an, bleichen ihn z.B. aus oder rauen die Oberfläche weiter auf.
    Auch die im Handel erhältlichen Natursteinpflege- und Reinigungsmittel kann ich Ihnen nicht empfehlen. Weil ich sie nicht kenne. Wir arbeiten ausschließlich mit den Produkten von Möller Chemie, und die kann ich beurteilen.

  2. Mit dem Hochdruckreiniger arbeiten

    Bei Hartgesteinen mag das noch gehen, denn die sind ja robust. Aber dort ist so eine massive Reinigung sehr selten nötig.
    Bei weicheren Steinen (Sandsteine, Schiefer, Marmore, Kalksteine) muss man sehr behutsam mit dem Hochdruckgerät umgehen. Ein Wasserstrahl mit zu hohem Druck rasiert nicht nur den Schmutz ab, sondern auch Steinpartikel an der Oberfläche. Selbst wenn Sie das mit bloßem Auge gar nicht sehen, die Oberfläche ist anschließend noch rauer als vorher … und verschmutzt demzufolge noch schneller als vorher.
    Wir arbeiten auf dem Friedhof durchaus mit dem Hochdruckgerät – aber wir säubern so regelmäßig sensible Steinbereiche und haben demnach eine langjährige Erfahrung im Umgang damit.

  3. Den Grabstein imprägnieren

    Imprägnierungsschaden an einem Schriftkissen aus Sandstein

    Imprägnierungsschaden an einem Schriftkissen aus Sandstein

    Wir raten ja generell davon ab, Naturstein im Außenbereich zu imprägnieren, weil dies sehr oft erhebliche Schäden hervorruft. Das habe ich im Blogartikel „Naturstein im Außenbereich imprägnieren?“ ausführlich beschrieben. Zur Veranschaulichung habe ich Ihnen hier ein Foto eines von uns imprägnierten Schriftkissens hinzugefügt. Das mussten wir dann wenige Jahre später komplett überarbeiten.

Grabsteine reinigen – wie mach´ ich das denn nun?

Das hängt vom Grabstein und auch von der Art der Verschmutzung ab.

  1. Der Grabstein hat eine polierte Oberfläche.

    Dann reicht Wasser und ein weicher, fusselfreier Lappen. Denn der Stein ist ja schön glatt, der Schmutz liegt quasi nur oberflächlich auf und kann mehr oder weniger leicht abgewischt werden.

  2. Der Grabstein hat eine raue Oberfläche.

    Versuchen Sie es zunächst mit Wasser und Wurzelbürste. Groben Schmutz bekommen Sie so schon runter, gerade bei Hartgesteinen. Die sind sehr dicht, auch hier ist die Verschmutzung eher oberflächlich und lässt sich oft vollständig wieder entfernen.
    Bei Sandsteinen, Kalksteinen und ähnlichen Materialien kommen Sie mit derselben Methode (und mit etwas mehr Aufwand an Zeit und Energie) ebenfalls zu einem Ergebnis, wenn auch vielleicht nicht unbedingt zu einem für Sie zufrieden stellenden. Denn häufig bleiben Schatten oder Verfärbungen zurück. Hier könnten Sie einen geeigneten Moos-/Algen- und Schimmelentferner benutzen. Wir empfehlen das Produkt R 160 vom Möller Chemie. Das sprüht man auf, lässt es einwirken und spült dann mit reichlich Wasser nach. Diesen Vorgang kann man wiederholen und eventuell durch den Einsatz der Wurzelbürste verstärken.
    R 160 eignet sich natürlich ebenso zur Beseitigung partieller Verschmutzung, etwa durch Grasschnitt am Sockel, durch herabfallendes Laub oder durch Blumenschmuck. Grabpflanzen sollten Sie vor dem Einsatz des leicht chlorhaltigen R 160 schützen. Dafür wirkt das Produkt aber noch eine Zeitlang nach, und Sie haben ein Weilchen Ruhe vor dem Thema “Grabsteine reinigen”.

  3. Es ist ein Fettfleck

    Verursacht werden größere Fettflecken auf dem Friedhof vor allem durch die Wachs- und Ölkerzen, manchmal auch durch Tierkot. Hier ist in der Tat schnelles Handeln angesagt, und zwar egal, um welchen Stein es sich handelt. Bei uns bekommen Sie einen Fett- und Öl-Entferner, den können Sie selbst auftragen, oder Sie beauftragen uns damit. Überhaupt können Sie uns mit Reinigungsaufträgen jeder Art kommen, wir erledigen das gerne für Sie. Regelmäßig führen wir entsprechende Aktionen auf Friedhöfen durch. Sprechen Sie uns einfach an.

Noch ein Tipp zum Abschluss: Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, einen Grabstein sauber zu machen oder uns dies tun zu lassen: Warten Sie, bis der nasse, kalte Winter vorbei ist. Das ist nämlich die Zeit, in der die Grabsteine am meisten Schmutz und Algen ansetzen. Wird der Stein im Frühjahr wieder schön sauber, haben Sie mindestens den Rest vom Jahr auch Freude daran.

Ich spreche das Thema „Grabsteine reinigen“ übrigens immer schon an, wenn sich Menschen ein Grabmal kaufen. Gerade wenn sich diese an Steinen mit etwas höherem Pflegebedarf interessieren, weise ich darauf hin, dass früher oder später eine Reinigungsaktion notwendig sein könnte.  Und ich füge immer hinzu, dass ein Grabstein nicht alle Zeit wie neu aussehen muss. Er steht ja schließlich auf dem Friedhof, im Freien. Da ist es völlig normal, dass der Stein ein wenig Patina ansetzt und sich verändert.

Katja Hobler

About Katja Hobler

Katja Hobler probiert unheimlich gerne sich selbst und neue Dinge aus. Daher ist sie sehr dankbar, dass sie bei Natursteine Glöckner nicht nur für Strategie, Marketing und CSR zuständig ist, sondern noch für eine gute Handvoll anderer Bereiche.

11 Comments

  • Avatar Jay Ren sagt:

    Das sind sehr hilfreiche Infos! Den Artikel werde ich auf jeden Fall an meine Freundin weiterleiten. Sie wird das sicherlich auch sehr interessant finden, da sie sich auch in der Freizeit sehr für das Thema Gramal Reinigung interessiert.

  • Avatar Hans sagt:

    Ein Grabstein muss gut gepflegt sein, um nicht zu schnell beschädigt zu werden. Es ist wichtig, sich aus Respekt vor dem Verstorbenen um die Grabsteine zu kümmern. Das zeigt, dass wir immer an sie denken.

    • Katja Hobler Katja Hobler sagt:

      Guten Tag,

      da stimme ich Ihnen zu – zumindest für unseren Kulturkreis. Auf jüdischen Friedhöfen z.B. spielt die Totenruhe eine wichtige Rolle; Grabsteine werden nicht gereinigt, es werden keine Blumen abgelegt oder gepflanzt, die Graber und Grabsteine werden von Efeu überwachsen.
      Herzliche Grüße, Katja Hobler

  • Avatar Katherine sagt:

    Danke für diese Reinigungstipps. Das war ein sehr guter Beitrag. Ich finde es immer schwierig herausfinden was am besten hilft.

  • Avatar Johanna Seibel sagt:

    Hallo zusammen,
    herzlichen Dank für diesen Beitrag. Meine Oma ist vor einem Jahr verstorben. Nun möchten wir im kommenden Frühling den Grabstein reinigen lassen. Durch den Winter sieht er momentan nicht mehr so schön aus. Eure Hinweise werden uns dabei helfen, einen geeigneten Fachmann zu finden, der die Reinigung für uns übernimmt.

  • Avatar Viktoria Maisner sagt:

    Hallo zusammen,
    vielen lieben Dank für diesen spannenden und hilfreichen Beitrag. Ich habe mich schon oft gefragt, wie man Grabmale am Besten reinigt und bin somit auf euren Blog gestoßen. Er beinhaltet viele Tipps, die ich gut gebrauchen kann, da ich mich bereit erklärt habe, das Grab meiner Oma zu pflegen.

    • Katja Hobler Katja Hobler sagt:

      Liebe Frau Maisner,
      vielen Dank für Ihr Feedback. Ich freue mich immer, wenn meine Artikel als lesenswert und hilfreich empfunden werden.
      Herzliche Grüße
      Katja Hobler

  • Avatar pum helmut sagt:

    Wie bekomme ich den die kalkrückstände vom Wasser weg.bitte um Antwort bin verzweifelt Grabstein ist ei Jahr alt.immer so weiße schlieren.

    • Katja Hobler Katja Hobler sagt:

      Lieber Herr Pum,
      ja, das ist wirklich ärgerlich. Leider haben Sie nicht geschrieben, aus welchem Naturstein das Grabmal besteht. Das ist aber für die Auswahl des Reinigers wichtig!
      Sollte es sich um einen Kalkstein oder ein ähnlich säureempfindliches Material handeln, können Sie den Kalkflecken mit dem HMK R156 Marmorbadreiniger von Möller Chemie zu Leibe rücken. Handelt es sich um einen säureunempfindlichen Stein wie z.B. Granit, verwenden Sie HMK R158 Bad- und Duschkabinen-Reiniger oder HMK R159 Fliesen- und Sanitärreiniger. R156 und R158 ist beides bereits gebrauchsfertig in praktischen 475ml-Sprühflaschen erhältlich, R159 gibt es als Konzentrat in 1-Liter-Gebinden.
      Wichtig: Klären Sie vor der Bestellung unbedingt mit dem Steinmetz, bei dem Sie den Grabstein gekauft haben, um welches Material es sich handelt. Vielleicht kann er Ihnen auch den passenden Reiniger besorgen. Andernfalls können Sie sich gerne wieder an mich wenden.
      Herzliche Grüße
      Katja Hobler

Hinterlassen Sie ein Kommentar