2 Gründe, warum unser Angebot schon die erste Leistung ist

von 23. März 2018 Ich Denkmal laut...

Wie kommen Sie als Kunde zu unserem Angebot? Ganz einfach: Sie melden sich telefonisch, per E-Mail oder über unser Kontaktformular mit Ihrer Anfrage. Dann vereinbaren wir einen Beratungstermin, in den meisten Fällen kommt unsere Chef oder eine Kollege zu Ihnen und macht neben der individuellen Beratung noch ein Aufmaß vor Ort. Im Anschluss erhalten Sie unser Angebot. Dass das für Sie völlig kostenlos ist, ist aber keine Selbstverständlichkeit. Warum nicht?

  1. Unser Angebot verursacht Kosten.

Denn wir machen uns richtig viel Arbeit damit. Wir beraten Sie ausführlich, meistens kommen wir dafür extra zu Ihnen,  oft erstellen wir Zeichnungen, einen Plan für die Restaurierung, damit wir überhaupt kalkulieren können. Wir müssen Preise von Lieferanten oder anderen Gewerken einholen, Massen und Arbeitsstunden ermitteln, um dann schließlich das Angebot zusammen zu stellen. Welches nicht selten noch unter uns besprochen wird.

Wenn wir nur unseren dafür notwendigen Stundeneinsatz berechnen  würden,

–  kämen wir  für ein Grabmalangebot auf ca. 2-3 Stunden (bei einem Brutto-Stundensatz für einen Meister von  71,40 Euro also insgesamt rund  142-215 Euro)
– sowie  für eine Treppe auf ca. 3-4 Stunden (ca. 215-286 Euro).
– Für eine Restaurierungsmaßnahme können je nach Größe des Projekts 2-6 Stunden veranschlagt werden (ca. 142-429 Euro), selbst wenn wir nur eine Grobkostenschätzung vornehmen
– und bei richtig großen Objekten reicht nicht einmal das.

Noch nicht eingerechnet sind die Kosten für unsere Kalkulationssoftware, Porto und Papier (oder eben die Infrastruktur zum Versenden einer E-Mail), das Fahrzeug, mit dem der Kollege zu Ihnen kommt, usw.

Nun fragen Sie: Wieso braucht ihr denn so viel Zeit für die Kalkulation? Könnt ihr das nicht mal schnell überschlagen?
Nein, können wir nicht. Denn:

  1. Unser Angebot ist ein detaillierter Leistungskatalog.

Uns ist es ein Anliegen, dass Sie bereits bei Auftragserteilung ziemlich genau wissen, welche Kosten am Ende auf Sie zukommen. Aus diesem Grund ist unsere Beratung sehr detailliert, und der ein oder andere Kunde wundert sich schon mal über die ausführliche Befragung.

Unser Angebot bildet genau das auch ab. Wir machen keine Pauschalangebote, nach dem Motto: ein Stück Grabstein, ein Stück Treppe, ein Stück Restaurierung, sondern wir listen die einzelnen Positionen transparent auf.  Uns ist es einfach wichtig, dass Sie sehen

  • wie sich der Gesamtpreis zusammensetzt
  • wie sich der Preis verändert, wenn eine Position wegfällt oder ersetzt wird
  • wo möglicherweise Einsparpotential besteht, z.B. wenn Sie selbst Leistungen übernehmen.
Angebot

Unser Chef ist auch dann noch gut gelaunt, wenn er mehr Arbeit als Zeit dafür hat.

Bei einem Grabmalangebot können wir Ihnen zusichern, dass die Auftragsbestätigung in etwa denselben Preis ausweist wie die Rechnung. Selbst, wenn z.B. die Grableuchte erst später ausgesucht wird, rechnen wir immer schon mal einen durchschnittlichen Preis ein. So sind eventuelle Abweichungen marginal.

Bei Bau oder Restaurierung ist das schwieriger, weil man beispielsweise ein mangelhaftes Fundament erst erkennt, wenn die alte Treppe abgerissen ist, und Schäden am Sockel erst dann sichtbar werden, wenn die Farbe entfernt ist. Dennoch versuchen wir, möglichst viele Eventualitäten im Angebot auszuführen.

Auch das Aufmaß und die mitunter langwierige Massenermittlung sind notwendig. Schließlich liegt es in Ihrem Interesse, wenn sich die Menge der zu erneuernden Fugen  – genau wie die entsprechende Kostenposition – nicht verdoppelt.

Bei größeren Projekten können wir auf Grundlage des Angebots relativ schnell aktuelle Kostenübersichten liefern. Schlussendlich führt die transparente Gestaltung unseres Angebots dazu, dass unsere Rechnung für Sie nachvollziehbar ist.

Das Angebot als erste Serviceleistung

Sie sehen, das alles braucht Zeit und verursacht somit Kosten. Die wir Ihnen in der Regel nicht in Rechnung stellen. Wenn der Fachkräftemangel irgendwann einmal voll durchschlägt und noch deutlich mehr Anfragen auf noch weniger Anbieter treffen, ist es durchaus denkbar, dass das Handwerk stärker filtern muss. Indem es nämlich sagt: Wer ernsthaft an der Auftragsvergabe interessiert ist, ist auch bereit, für das Angebot zu zahlen.

Bei  Angeboten für Versicherungsschäden machen wir das bereits heute so und verrechnen anschließend bei Auftragserteilung die Kosten.

Aktuell aber gilt: Bitte verstehen Sie unser Angebot als eine kostenlose Serviceleistung für Sie. Und haben Sie deshalb bitte etwas Verständnis dafür, wenn es manchmal etwas länger dauert, bis es bei Ihnen ist.

 

Katja Hobler

About Katja Hobler

Katja Hobler probiert unheimlich gerne sich selbst und neue Dinge aus. Daher ist sie sehr dankbar, dass sie bei Natursteine Glöckner nicht nur für Strategie, Marketing und CSR zuständig ist, sondern noch für eine gute Handvoll anderer Bereiche.

Hinterlassen Sie ein Kommentar